SABBATICAL BIS ENDE 2014!

Kultur heisst einen Acker bebauen 

Im Grunde meines Herzens bin ich ein Bauer, in Ermangelung einer eigenen Scholle, bebaue ich die Felder meiner Fantasie. Ich säe den Keim der Eingebung in die Furche, die ich eigenhändig mit großem Lernaufwand in den Boden der Tradition gegraben habe. Ich beobachte aufmerksam die jungen Triebe und versuche zu erkennen, was zu ihrem Wachstum noch fehlt. Ich dünge sie mit dem Kompost alter und neuer Ideen und versuche auch gerne den Anbau unbekannter oder vergessener Feldfrüchte. Sehr wichtig ist die Anordnung der aneinandergrenzenden Felder, um im Gegensatz zur Monokultur Schädlinge der Einseitigkeit ohne grossen Aufwand fernhalten zu können. Die Ernte endet mit einem ausgelassenen Fest, zu dem ich alle, die es mit mir feiern möchten, von Herzen einlade. Darauf folgen Ruhezeiten, die Felder liegen brach und regenerieren sich, unbemerkt finden unterirdische Entwicklungen statt...

In diesem Sinne gönne ich mir eine längst fällige Auszeit, um den Boden der Kreativität nicht auszulaugen oder gar unfruchtbar werden zu lassen. Danach sehe ich weiter...

Nach oben