"450 Jahre Alter Südlicher Friedhof München" – ein Historical (aus Tänzen, Texten, Bildern und Gesängen)

Foto © Werner Bauer

Veranstaltungsort: Alter Südlicher Friedhof
Open Air am Lapidarium
Eingang NUR an der Thalkirchner Str.
(Eingang neben Kinderspielplatz)

 
Termin: Samstag, 6. Juli, bei jedem Wetter!
Intro–Set 19.30 Uhr
1. Vorstellung 20.15 Uhr
2. Vorstellung 22.00 Uhr
 
Eintritt: frei
Sonstiges: Teilweise Bestuhlung
Reservierungen nicht möglich
Info–Link: Details zum Ensemble
 
Wissenswertes rund um Friedhof und Jubiläum vermitteln die Friedhofsführungen von    www.florian-scheungraber.de/
Das zweiteilige Historical von Gaby dos Santos (Skript, Bildgestaltung) und Jon M. Winkler (Musik, Liedtexte)  zeichnet die Geschichte dieser bemerkenswerten Stätte nach – von ihren Anfängen in der frühen Neuzeit als Friedhof für Pestopfer und gesellschaftliche Außenseiter bis zu ihrer heutigen Bedeutung als Münchner Sehenswürdigkeit unter Denkmal– und Naturschutz. Kombiniert mit kurzen Texten und Hörspiel-Elementen, führen historische Musikstücke durch die Jahrhunderte, ebenso speziell für die Produktion geschriebene Balladen, die ebenfalls geschichtliche Inhalte vermitteln. Zusätzlich kommentieren Ausdruckstänze die Show, sowie Bildprojektionen im zweiten Teil der Collage, stimmungsvoll begleitet von Lichtspielen am Veranstaltungsort.
INTRO–Set mit Gästen: "Eine halbe Feierstunde"
Der einleitende Set würdigt den Jubilar mit Beiträgen von Münchner Bürger/Innen und Künstler/Innen, die einen besonderen Bezug zum Alten Südlichen Friedhof haben, wie Toni Netzle, deren Vorfahren in einem Ehrengrab der Stadt ruhen – dem Kabarettisten und Songwriter Ecco Meineke, der hier einen inspirierenden Rückzugsraum gefunden hat, der ihn unter anderem zu einem Song inspirierte – oder wie der japanischen Vibraphonistin Elina Goto, die einen Friedhofsrundgang in die Komposition "Promeludium" umgesetzt hat, welche die Tanzcompany Tipping Point mit einer Tanzdarbietung weiterspinnt.
TEIL 1 der Collage: "Von Schnitter Tod zu Schlafes Bruder"
Der erste Teil lässt die wechselhafte Chronik des Friedhofs Revue passieren, vom Bestattungsort für Pestopfer und gesellschaftliche Außenseiter bis zu seiner Blütezeit als Münchens "Centralfriedhof" und vermittelt zugleich einen Einblick in die Müchner Friedhofskultur sowie in die Rolle des Todes im Wandel der Zeit.
TEIL 2 der Collage: "Echos der Vergangenheit"
Der zweite Teil beginnt mit der Zerstörung und dem Wiederaufbau des Friedhofs nach dem zweiten Weltkrieg. Es folgt ein virtueller Rundgang durch den nächtlichen Friedhof, beginnend mit dem zuletzt errichteten südlichen Teil, dem sogenannten Campo Santo, festgemacht an einer Adaption der satirischen Erzählung "Das Grab des Herrn Schefbeck". Der virtuelle Streifzug thematisiert weiterhin, anhand von Hörspiel–Szenen zu Musik und Bildprojektionen, den heutigen Friedhofs–Alltag als einzigartiges Biotop inmitten historischer Gräber.
Klanginstallationen von Peter Lang/Artist Studio auf dem Friedhofsgelände
Drei Klang-Installationen an zentralen Punkten des Friedhofs laden vor und nach den Shows sowie in den Pausen ein, weitere Details zu erkunden: Sprachaufnahmen von Münchner Bürger/Innen sowie Historiker/Innen und Theolog/Innen erzählen Wissenswertes, Tragisches und Kurioses zu "ihrem" Alten Südlichen Friedhof – oft auch letzte Ruhestätte ihrer Vorfahren.
 
Eine Veranstaltung des Referates für Gesundheit und Umwelt Städtische Friedhöfe München in Kooperation mit
dem Kulturförderverein jourfixe–muenchen e.V.
 
Home Termine München   Produktionen: 1) Konzept 2) Repertoire 3) Künstler   Archiv Impressum Bookings/Newsletter info@gaby-dos-santos.de

NEUFASSUNG


Do., 04.10.
20 Uhr

Eintritt € 10,-
Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats München

Bruno Balz –Kann denn Liebe Sünde sein?
Als Textdichter instrumentalisiert, als Homosexueller verfolgt, unvergessen seine Songs ...
Aber wer war der Mann hinter Evergreens wie Waldemar, Davon geht die Welt nicht unter, Sing, Nachtigall sing, u. v. m.?

Die Collage erzählt seine Geschichte.
Neufassung mit Jon Michael Winkler als Interpret der berühmten Balz–Chansons.



Black Box

Rosenheimer Str. 5


KARTEN: www.muenchenticket.de

Karten-Tel. 54 81 81 81
– an allen Vorverkaufsstellen
– Gasteig Abendkasse

www.gasteig.de

 

 


Karikatur © Dieter Olaf Klama

Sonntag, 15. Juli 2012, 20 Uhr
Theater … und so fort /Kurfürstenstr. 8
Tel. Info/Res: (089) 444 09 206

Eintritt frei
Reservierung dringend empfohlen!

Preview für Presse und Medien
Donnerstag, 12. Juli 2012, 11 Uhr

PresseClub München /Marienplatz 22

Zu TONI NETZLE         INFO als PDF
Nicht immer Simpl – Toni Netzle: Künstlerin, Wirtin, Zeitzeugin
Zum 20sten Jubiläum von Toni Netzles Simpl–Abschied am 15. Juli
eine Collage von  
Gaby dos Santos     Peter Lang    Jon Michael Winkler

„Eigentlich war der Simpl ziemlich spießig“ resümiert Toni Netzle und meint damit jene ungeschriebenen Wertevorstellungen, mit denen sie in ihrem legendären Lokal drei Jahrzehnte lang jedem neuen Zeitgeist gegenüber trat und ihn auf ihre Weise prägte. Dies tat sie, wie alles in ihrem Leben, mit ausgesprochener Konsequenz. Marianne Strauss ließ daher ihre Kinder im Simpl die ersten Erfahrungen mit dem Nachtleben sammeln, die Schwabinger Krawalle fanden hier eine eigene Bühne und Politiker unterschiedlichster Couleur „hinterchambrierten“ Partei übergreifend in Tonis Büro.

Dazwischen tummelten sich Studenten, Paradiesvögel, Adabeis und viele Medienvertreter, wobei der journalistische Instinkt jedoch vor der Tür zu bleiben hatte. Auch dies ein ungeschriebenes Gesetz der Dame des Hauses, das so mancher Weltstar zu schätzen wusste, in jener Zeit von 1960 bis 1992, als München noch als heimliche Hauptstadt galt. Mit der Wende verlagerte sich der internationale Fokus nach Berlin und Tonis Streben wieder der Schauspielerei zu, ihrem eigentlichen Beruf. Nach einer emotionalen Abschiedsfeier mit Stars wie Rudi Carell „bin ich mit meinem Lebensgefährten und meinem Hund gegangen, ohne mich auch nur noch ein einziges Mal umzudrehen ...“ erinnerte sich Netzle später.

In der Dokumentation von Gaby dos Santos und Jon Michael Winkler dreht sich Toni Netzle zwanzig Jahre später doch noch einmal um und stellt drei Jahrzehnten deutscher Zeitgeschichte ihre Reminiszenzen und Kommentare gegenüber. Zu Wort kommen außerdem Wegbegleiter/- innen aus der Simpl-Zeit, die sich in kurzen Anekdoten dieser bestens bekannten und allseits unbekannten Münchnerin annähern: Dagobert Lindlau, Hans R. Beierlein, Ralph Siegel, Christian Wolff, Michaela May, Amelie Fried, Marie Waldburg, Peter Gauweiler, Horst Ehmke, Max Strauß, etc. Deren O-Töne werden durch Bildeinblendungen illustriert, u. a. durch Karikaturen von Simpl-Gästen wie Dieter Olaf Klama und Dieter Hanitzsch sowie zahlreichen Archiv-Fotos von  Heinz Gebhardt.

Den Soundtrack bilden Songs aus der Zeit sowie kommentierende Chansons, u. a. Eigenkompositionen von Jon Michael Winkler. Präsentiert werden die Musiken als Originaleinspielungen zu Bilderstrecken aus der Simpl-Zeit oder aber live dargeboten von Jon Michael Winkler und Peter Lang. Gastsolistin: Katharina Buchner-Metzner. Die verbindenden Texte liest Gaby dos Santos.

Produziert im Artist Studio im Münchner Künstlerhaus, gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Simpl–Interieur ab 1968
Toni mit Duke Ellington
Strauß–Karrikatur von
Dieter Hanitzsch
Home Termine München   Produktionen: 1) Konzept 2) Repertoire 3) Künstler   Archiv Impressum Bookings/Newsletter info@gaby-dos-santos.de

 

 

 Der Himmel ist mein – die Erde ist mein

 Ein poetisches Ur-Drama von Inannas Reise in die Unterwelt

 Konzept, Realisation und Rezitation: Marianne Loy

 Rezitation und musikalische Begleitung: Jon Michael Winkler

 

Samstag, 30.06.2012, 20:00 Uhr 

 Eintritt: 8,- EUR, ermäßigt: 6,- EUR

 Evang.-Luth. Dekanatskirche St. Stephan

 Wilhelm-Schwinn-Platz 1  97070 Würzburg

 Weitere Infos unter: "GOTT WEIBLICH"

 

 

 

 "Von Mann zu Mann"

 

Unter diesem Titel stellt Jon Michael Winkler als Komponist, Texter, Sänger und Gitarrist eine Auswahl seiner neuen deutschsprachigen Chansons, in denen er seine ganz persönlichen Erfahrungen zwischenmännlichen Lebens verarbeitet, vor. Das zentrale Thema ist die Liebe in all ihren Spielarten und deren Begleiterscheinungen, zwischen Romantik, Selbstironie, Schmerz und Kritik. Die zeitlos anmutenden Texte sprechen mit ihrer Schlichtheit und ihrer hintergründigen Tiefe dabei nicht nur gleichgeschlechtlich Liebende oder gebildete Hörer an. In ihnen soll sich laut der erklärten Absicht Winklers jeder wiederfinden können. Musikalisch bewegt sich der Komponist dabei zwischen dem Erbe der klassischen Musik und den Formen zeitgenössischer Unterhaltungsmusik, wobei auch Einflüsse lateinamerikanischer Rhythmen und der Harmonik des Jazz zum Tragen kommen. Begleitet wird er von dem Pianisten Christian Gerl und dem Geiger Jörg Hurter. 

 

"Von Mann zu Mann“ - Freitag, 22. Juni 2012 um 19 Uhr

 EineWeltHaus  Schwanthalerstr. 80 Rgb  80336 München

 Im Rahmen der Kulturtage Isarvorstadt-Ludwigsvorstadt 2012

Eintritt frei! Weitere Infos unter:

 

 
           

Weitere Infos unter:

www.einewelthaus.de 

www.muenchen.de/Kulturreferat

 

Kulturtipp


Sa., 28.04.
21.30 Uhr


Eintritt: s.o.

Jon Michael Winkler
Von Mann zu Mann - Songprogramm  

Songwriter und Gitarrist Jon Michael Winkler stellt unter dem Titel "Von Mann zu Mann" neue, eindringliche Chansons vor. Melancholisch, heiter, ironisch und romantisch spiegeln sie alle Facetten der Liebe wieder. Zeitlose wie hintergründige Lieder, in denen sich nicht nur gleichgeschlechtlich Liebende wiederfinden werden. Begleitet wird Winkler von Christian Gerl am Klavier und Jörg Hurter an der Violine.

Schwules Kommunikations-u. Kulturzentrum München Müllerstraße 14
Tel. 2603056


www.subonline.org

Siehe auch: "Lange Nacht der Musik" - Link

 

4 Hände bringen auf einem Orchester aus 12 Saiten mit überschäumender Spielfreude und Virtuosität Jazzstandards, Beatlesmelodien, Musicalevergreens und Rockballaden zum swingen und versprechen einen Abend vergnüglicher Unterhaltung. Ein Revival der Haidhauser "Gitarrenveteranen" Jimi Kelz und Jon Michael Winkler (auch bekannt als "Two For You")

Am Samstag, den 26.November um 21 Uhr im Metz7,

München Haidhausen, Metzstr. 7,

5 Minuten von der S-Bahn Rosenheimer Platz,

Reservierung unter Tel. 089-44760388.

 

"Werner Richard Heymann – Hommage zum 50. Todesjahr"
Collage aus rekonstruierten Heymann–Kompositionen und biographischen Skizzen / UFA-Spielfilm "Ein blonder Traum"

Heymann 1932 am Set von "Ein blonder Traum"
hinter Lilian Harvey, Willi Fritsch, Willi Forst

 
Teil 1) ca. 50 Minuten: Künstlerportrait von
Jon Michael Winkler (Musikrekonstruktionen, Textvortrag)
Gaby dos Santos (Konzeption,Textvortrag, Bildbearb.)
    und im Gespräch mit
Elisabeth Trautwein-Heymann Tochter und Biografin

Teil 2) ca. 90 Min: Spielfilm "Ein blonder Traum"
DETAILS zum Film

DETAILS zu Werner Richard Heymann:
www.heymann-musik.de
"Sie kennen mich nicht – aber Sie haben schon viel von mir gehört..."

Wie Werner Richard Heymann für die UFA und später für Hollywood Evergreens schuf und doch weitgehend unbekannt blieb, schildert seine Tochter und Biografin Elisabeth Trautwein-Heymann, begleitet von multimedialen Bild- und Ton-Einspielungen, unter anderem mit O-Tönen von Heymann selbst sowie Bild- und Ton-Dokumenten aus seinem Nachlass.

Der Schwerpunkt der Collage liegt auf dem musikalischen Werk Heymanns. Neben Song-Klassikern wie "Irgendwo auf der Welt" oder "Ein Freund, ein guter Freund", steht vor allem Heymanns Frühwerk im Vordergrund, wie das "Frühlings-Notturno" oder "Tanz der Götter" beides intensive klassische Kompositionen eines ebenso unerhört jungen wie talentierten Komponisten, die Jon M. Winkler in akribischer Feinarbeit rekonstruiert hat. Anhand von Bildmontagen werden diese Tondokumente Stationen aus der Vita des Komponisten gegenüber gestellt.
Im Anschluss folgt die cineastische Rarität „Ein blonder Traum“, für die Billy Wilder das Drehbuch und Heymann die atmosphärisch dichte und eng mit der Handlung verwobene Filmmusik komponierte: Zwei Fensterputzer namens „Willi“ nehmen eine Möchtegern-Aktrice bei sich auf. Zum bittersüßen Ende der Komödie bekommt der eine Willi das bescheidene Glück mit dem Mädchen und der andere Willi den Hund sowie einen Job in Hollywood. Den bekam auch der jüdische Exilant Heymann, in namhaften Produktionen wie „Ninotschka“ mit Greta Garbo, nur hieß es in seiner künstlerischen Vita am Ende:
" - Berlin, Hollywood und kein Zurück ..."
Als Quelle für das multimediale Portrait diente u. a. die gerade in der Reihe "Jüdische Miniaturen"  erschienene Biographie von Wolfgang Trautwein, Hentrich & Hentrich Verlag: "Werner Richard Heymann" und das Hörbuch "Heymann - Irgendwo auf der Welt", von duo-phon records.

 

Zu den 25. Jüdischen Kulturtagen München
Sonntag, 13. November 2011, um 11.30 Uhr, Kulturzentrum Gasteig
Uraufführung der biografischen Collage zu Werner Richard Heymann
Programm           Produktionen:   1) Konzept     2) REPERTOIRE           jourfixe–Archiv           Impressum          Kontakt / Aufnahme in den Email–Verteiler: info@gaby-dos-santos.de
– ZUR STARTSEITE –           

 

Produziert mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats München

Das Lied von Lili Marleen
Die Geschichte des Liedes aller Soldaten
erzählt in zeitgeschichtlichen Texten und Bildern von Gaby dos Santos
zu historischen Musikeinspielungen sowie Livemusik von Jon Michael Winkler
und verbindenden Texten vorgetragen von Cornelia Proessl

unter Verwendung des Radiofeatures (Hessischer Rundfunk/2000)
"Lili Andersen – Lale Marleen" von Bettina Leder–Hindemith  / Sabine Milewski


< < < DETAILS
Mi., 19.10.2011
Do., 20.10.2011


jeweils 20:00 Uhr


Eintritt: EUR 15,- / EUR 10,-
www.pasinger-fabrik.com
August-Exter-Str. 1
MVV: S-Bahn Pasinger Bahnhof

KARTEN & Info Tel. (089) 82 92 90 79

 

Besprechung der Collage aus dem "Boulevard Schwan" vom 14. Februar 2011

 

    "Von Mann zu Mann"

 

 

Unter diesem Titel stellt Jon Michael Winkler als Komponist, Texter, Sänger und Gitarrist eine Auswahl seiner neuen deutschsprachigen Chansons, in denen er seine ganz persönlichen Erfahrungen zwischenmännlichen Lebens verarbeitet, vor. Das zentrale Thema ist die Liebe in all ihren Spielarten und deren Begleiterscheinungen, zwischen Romantik, Selbstironie, Schmerz und Kritik. Die zeitlos anmutenden Texte sprechen mit ihrer Schlichtheit und ihrer hintergründigen Tiefe dabei nicht nur gleichgeschlechtlich Liebende oder gebildete Hörer an. In ihnen soll sich laut der erklärten Absicht Winklers jeder wiederfinden können. Musikalisch bewegt sich der Komponist dabei zwischen dem Erbe der klassischen Musik und den Formen zeitgenössischer Unterhaltungsmusik, wobei auch Einflüsse lateinamerikanischer Rhythmen und der Harmonik des Jazz zum Tragen kommen. Begleitet wird er von seinem langjährigen musikalischen Weggefährten, dem Gitarristen Alexander Stöhr, der ihn auch gesanglich unterstützt.

 

 

Von Mann zu Mann“ -


Sonntag, 17. Juli 2011 um 16 Uhr


Café NIL, Hans-Sachs-Str. 2, 80469 München, Tel.: 089/23889595

  Eintritt frei (Unkostenbeitrag erwünscht)

Ich freue mich ganz besonders dieser Einladung eine sehr erfreuliche Nachricht hinzufügen zu können: Ein Lied dieses Programms, der Titel "Nicht mehr allein", hat der allseits bekannte Sänger Jürgen Marcus anlässlich einer Studioaufnahmen von mir gehört und war so angetan davon, dass er spontan entschied, dieses Lied auf sein neues Album mit aufzunehmen, welches unter dem Namen 

"ZEITREIF" am 12. August bei EDEL Records in Hamburg erscheinen wird. 

  Besprechung des Konzerts "Von Mann zu Mann" beim Online-Magazin 

"Boulevard Schwan"

 ***************************************************************************************************************

 



CD-Präsentation:    "Schmetterling flieg" 
Poetisch nachdenkliche Lieder zur Gitarre von Alexander Stöhr 

Gastmusiker/Innen:
Elisabeth Niggl (Panflöte)
Florian Lohmaier (Gitarre))
Jon-Michael-Winkler (Gesang/Rezitation/Gitarre)


< < < DETAILS
DI., 21.06.2011 

20 Uhr 

Eintritt: EUR 16,- / EUR 11,-
 
www.undsofort.de
 
 

 

Nach oben